Spielpause am Meer

Neues Spielzeug für Tonko

Wir haben nun auch einen Wurfstock, mit den man den Ball so richtig schön weit werfen kann. Und unser Hund fährt voll darauf ab. Solange er noch viel Energie hat auf das Wegwetzen und Ball hollen und sobald er etwas müder wird auf den Stock. Der hat nun auch schon einige Abdrücke von den Zähnen. Gut, dass wir gleich zwei gekauft haben. Ist richtig klasse mit dem Stock zu werfen, allerdings geht es ganz schön auf die Handgelenkte und beim ersten Wurf hätte ich beinahe den eigenen Hund abgeschossen. Inzwischen komme ich so weit, dass ich richtig aufpassen muss. Auf der Freifläche bei der Promenade, dass ich am anderen Ende keine Fensterscheiben einschlage und an der anderen Seite, dass ich nicht auf die Straße werfe.

Und am Meer passe ich jetzt doppelt und dreifach auf. Zumindest bei Wellen und Strömung. Es ist irgendwie beunruhigend, wenn der Hund zum Ball holen am Horizont verschwindet 🙂

Nicht jeder Hund kommt sofort klar mit dem Stock. Tonko hat einen super Kumpel, ein Cane Corso Italiano, ein Kraftpaket, der eigentlich immer schneller ist als unser Labrador beim Ball holen. Aber mit dem Stock hat er die ersten Male nicht verstanden. Oder er war noch so gewohnt, dass ich höchstens 20 Meter schaffe, dass er gar nicht auf die Idee gekommen ist, der Ball könnte so weit fliegen. Immerhin hat so Tonko auch mal auf der Langstrecke gewonnen. Ansonsten müssen wir immer trickreich werfen, so dass es einigermaßen gerecht zu geht. Wobei Frauchen und Herrchen von dem Korsen immer drauf achten, dass mein Hund gewinnt und ich darauf, dass Hasan, so heißt er (keine Ahnung ob ich es richtig schreibe, das erste A wird sehr kurz ausgesrochen), auch gewinnt. So gewinnt jeder Mal und alle haben sehr viel Spaß. Und jetzt wenn es richtig warm wird, hat Tonko noch einen großen Vorteil. Offenbar ist Hasan etwas schwimmscheu und geht nur bis zur Brust ins Wasser. Da dürfte unser Schwimmhund ja im Vorteil sein.

Ich muss unbedingt beim nächsten Mal ein Bild von Hasan machen. Selten so ein schönes Tier gesehen, ein echtes Kraftpaket. In Deutschland wird der Cane Corso teilweise wohl sogar als Listenhund geführt. Was aber wieder zeigt, es kommt wohl vor allem auf die Erziehung an. Denn Hasan ist eine Seele von einem Hund. Aber auch wenn ich ihn mehr als nur bewundere, anschaffen würde ich mir keinen. Den so eine Hunderasse muss richtig erzogen werden und nicht wie unser Labrador. Natürlich müssen auch Labis erzogen werden, aber es ist halt eben etwas einfacher und erledigt sich mit freundlicher Konsequenz und etwas üben fast von selbst (zumindest bei unserem Tonko, der aber auch gut ausgelastet ist mit mehreren Spaziergängen und Spielrunden am Tag).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.