Labrador und korsischer Hund

Korsischer Hund

Ja, mal wieder ein Bild aus der Rubrik unser Labrador Tonko hat viele Freunde. Hier handelt es sich um einen Korsischen Hund. Und um das schöne Beispiel, dass eine allgemeine Rassenbeschreibung nicht immer von jedem Hund selbst gelesen und umgesetzt wird.

Der korsische Hund

Der Cursinu, wie diese korsische Hunderasse wohl heißt, ein weiterer Name ist Chien Corse, ein Hund vom Urtyp gilt vom Wesen her als territorial orientiert. Er sei, so die Wesensbeschreibung fremden Menschen gegenüber misstrauisch. Der Cursinu gilt als heftiger Verteidiger des Eigentums seines Herrchens. Fremden Hunden gegenüber soll der korsische Hund unfreundlich und undulsam sein. Der Cursinu braucht sein Revier oder die Arbeit bei der Jagd. Als Familienhund sei der Cursinu eher ungeeignet.

Cursinu
Cursino, Chien Corse, ein Korsischer Hund. Guter Kumpel von Tonko.
Ab hier stimmt die Beschreibung wieder mit Asad überein: Der Cursinu ist intelligent und im Haus ruhig. Im Freien habe er ein lebhaftes Temperament.

Vielleicht lag es daran, dass es bei mir Liebe auf den ersten Blick war. Asad ist ein ganz lieber, inzwischen traue ich mich auch ihm einfach den Ball wegzunehmen. Und unfreundlich oder unduldsam zu unserem Labrador ist Asad keines falls. Ok, manchmal versucht er Tonko den Ball zu klauen. Allerdings ist Asad geschätzt doppelt so schnell wie unser Labi, meist gewinnt er das Wettrennen (außer er durfte nicht mitmachen, weil ab und an muss eben auch Tonko gewinnen, das geht ja sonst nicht). Asad ist jetzt 1,5 Jahre alt, unser Tonko 5,5 Jahre. Das merkt man schon in der Geschwindigkeit bei den beiden. Meist bekommen wir es aber gut abwechselnd hin. Einmal bekommt Tonko den Ball geworfen, einmal Asad. Wenn Tonko dran ist, bekommt er Vorsprung, Asad muss dann etwas warten bevor er lossprintet.

Korse beim Spielen
Korsicher Hund spielt friedlich mit Labrador Tonko am Strand von Castillo del Romeral.
Auf jeden Fall bin ich nach Asad ganz verrückt. Hätte ich Ahnung von Hunden und vor allem von Hunde Erziehung, würde ich ja eine solche Hunderasse als persönlichen vierbeinigen Begleiter bevorzugen. Aber meine Fähigkeiten als Hundeerzieherin reichen nur für einen Labrador aus, dass muss ich doch nach den Erfahrungen mit Jerry einsehen. Aber da Asad ja nicht weit weg wohnt und wir uns durchaus mit seinem Herrchen und Frauchen gerne mal zum Spielen verabreden, kann ich diesen Hund ja immer mal wieder bewundern und die Erziehung anderen überlassen.

Das ich Asad super toll finde, trifft sich übrigens bestens. Sein Herrchen und Frauchen sind nämlich fast ebenso verschossen in unseren Tonko. Also kommt beim gemeinsamen Spielen kein Hund zu kurz.

Ach, mit zwei Bällen Ball zu spielen, hat bei Tonko und Asad keinen Wert. Die beiden sind wie kleine Kinder, jeder will immer den Ball, den der andere gerade hat. Letztens habe ich einen zweiten Ball ins Spiel gebracht. Als ich den zweiten Ball unauffällig vom Spielplatz entfernen wollte, hatte ich zwei Hunde an meinen Füßen kleben (darunter war der Ball versteckt) und keiner ist für den anderen gelaufen.

Weitere Erfahrungen mit dem Cursinu

Korsicher Hund und Labrador
Korsicher Hund (Cursinu) und Labrador, zumindest das Hinterteil). Sind beide etwa gleich groß, der Korse ist aber von deutlich schlankerem Körperbau. Asad dürfte so um die 28 Kilo wiegen. Tonko auf dem Bild ca. 45 Kilogramm.
Was ich schon fest stellen konnte ist, dass dieser Cursinu wohl sehr konsequent erzogen wird. Wenn wir uns oben auf dem Feld begegnen und er mit Herrchen, Frauchen und Kinderwagen unterwegs ist, läuft er nicht einfach los, wenn er Tonko und mich sieht, nein er wartet, bis er die Erlaubnis bekommt (teils mit scharrenden Pfoten, aber er wartet). Sein Herrchen verbietet ihm auch ab und an was und darauf hört er auch. Dieses Dominanzspielchen zwischen Rüden, wo der eine den anderen bespringt, gehört zum Beispiel zu den Dingen, die verboten sind. Man merkt diesem Korsen schon an, dass er wohl eher dominant veranlagt ist, aber er hat das wirklich gut im Griff. Wenn Tonko den Ball hat, dann läuft Asad zwar neben ihm her, bzw. steht neben ihm, aber wenn Tonko den Ball im Maul hat, dann ist der tabu. Ich hab noch nie erlebt, dass er dann versucht hätte, ihn dann zu ergattern. Auch spielt manchmal ein kleiner Hund mit, eine freche Jack Russell Dame. Auch das geht absolut problemlos. Wobei sie ihm deutlich frecher den Ball klaut, als er das jemals dürfte.

Was der Korse nicht mag, ist wenn sich jemand aus seinem Rudel entfernt. Wobei ich zum Glück da nicht mitgezählt werde. Aber einmal war die Kleinfamilie mit ihm beim Spielen und Frauchen hörte irgendwo Katzenbabys schreien und ist da hingelaufen. Ab dem Moment stand Asad wie eine eins am Kinderwaagen (hinterherlaufen war ihm verboten worden) und beobachtete Frauchen, bis sie wieder zurück war. Ball spielen wäre da undenkbar gewesen. Und einmal war Frauchen mit Kind und Korse schon bei uns zum spielen, da brachte aber Herrchen noch schnell den Müll zum Container. Er hätte den Hund auch mitnehmen können. Der wartete geduldig und aufmerksam, bis er dann zu uns stieß, erst dann war der Ball interessant. Immerhin, übertriebenen Beschützerinstinkt hat er nicht. Ich darf mich also dem Kind auch nähern und/oder es auf den Arm nehmen.

Achja, Asad ist auch eine leidliche Wasserratte. Er geht ins Waser, um Ball zu holen, schwimmen tut er aber nicht oder zumindest nicht gerne. Bevor er schwimmt, überlässt er lieber unserem Labrador den Ball.

Ach, ab und an hat er eine kleine Macke. Wenn er keine richtige Lust mehr zum Ball spielen hat, vor allem, wenn Tonko dann Pause macht, spielt er verstecken. Dann rennt er zum Ball und geht hinter einen Busch. Man sieht aber häufig Schwanz oder Ohren. Und dann muss Herrchen sich anpirschen, dann ist Asad richtig glücklich. Manchmal legt er sich auch nur flach auf den Boden, dann sieht man ihn erst recht (richtig klein ist ein Korsischer Hund ja nicht wirklich). Aber auch dann will er, dass Herrchen Attacke spielt. Ist lustig, vor allem, wenn der Hund denkt, man sieht ihn nicht. Hier hab ich auch ein Bild davon. Man sieht einen Busch und dahinter den Hintern von Asad. Herrchen steht weiter rechts von mir, der dürfte also nur Busch und keinen Hund gesehen haben:

Korsicher Hund spielt verstecken
Man sieht einen Busch und den Hinterteil von Asad. Korsischer Hund hinter Busch eben 🙂

Wenn mir Asad mal wieder vor die Kameralinse läuft und die Bilder nicht wieder total verwackelt sind, gibt es auch Nachschub. Ist aber gar nicht so einfach, von so einem Wirbelwind von Hund ein nicht verwackeltes Bild hinzubekommen 🙂

Deutsche Infos über den Cursinu gibt es leider recht wenig. Immerhin habe ich noch diese Seite gefunden Club du Cursinu, auf der nicht nur der Wikipedia Eintrag über diese Hunderasse abgeschrieben steht.

7 Gedanken zu „Korsischer Hund“

  1. Bin Hundeführerin eines Cursinus und versuche seit langem ebenfalls einen Hundebesitzer mit Cursinu ausfindig zu machen.
    Es wäre für mich interessant Erfahrungsaustausch mit anderen Cursinu Besitzern zu führen.
    Ich habe viele Versuche gestartet habe aber bis jetzt noch keinen Hundeführer mit Cursinu Erfahrung gefunden.
    Mein Charlie stammt aus dem Tierheim ich führe ihn seit 5 Jahren und kann nach anfänglichen Schwierigkeiten nur das Beste berichten.
    Würde mich über eine Nachricht freuen.

    1. Hallo Heidi,
      naja, der andere Corso-Besitzer ist Italiener, spricht Spanisch und einige Brocken Deutsch. Mit seinem Korsen spricht er Italienisch, mit meinem Hund Spanisch. Ich kann mir vorstellen, das könnte etwas schwierig werden.
      Es ist ein super toller Hund, den ich sehr bewundere, worbei ich mir selbst einen Cursinus als Halterin nicht zutrauen würde. Meine Inkonsequenz reicht nur für einen gutmütigen Labrador.
      Tut mir leid, dass ich sehr wahrscheinlich nicht weiterhelfen kann.
      Schöne Grüße,
      Bella

  2. Hi,

    ich bin gerade dabei mir einen Cursinu aus zu suchen….

    Vielleicht könnte man sich ja wirklich einmal austauschen? Lese zum ersten Mal nach langem Suchen etwas Deutsches über diese Rasse *lach*

    Liebe Grüße

    Anne

    1. Hallo Anne,
      ich sehe den Wirbelwind zwar sehr oft, er und unser Labrador spielen zusammen Ball, und ich bin sehr begeistert von ihm. Aber Herrchen ist Italiener und Frauchen Spanierin und dazu noch junge Mutter. Ich weiß nur, dass der Hund toll geworden ist, die beiden aber auch ziemlich konsequent in der Erziehung sind (also liebevoll konsequent, zumindest immer wenn ich mit dabei bin oder wenn ich am Haus vorbeigehe). So kleine Dinge wie nicht so fort Ball ausmachen lassen sie ihm nicht durchgehen.

      Ich kann aber mal Heide, die mit den fünf Jahren als Cursinu Führerin per Email anfragen, ob sie Interesse an einen Gedankenaustausch hat. DAfür müsste ich aber wissen, ob ich ihr deine Email-Adresse dann geben dürfte?

      Viele Grüße,
      Bella

  3. Hallo 🙂

    ups…hab garnicht mehr hier drauf geschaut…sooo viel ist in Punkto Cursinu passiert…

    Habe jetzt einen Rüden, der zweite mittlerweile…und nie wieder eine andere Hunderasse!!!!

    Klar…ich würde mich freuen – falls noch aktuel – wenn Du meine Mail Adresse weitergeben würdest um mit anderen U Cursinu – Haltern ins Gespräch zu kommen…

    Liebe Grüße

    Anne

    Ps. hab jetzt einen „schnell-Link“ zum Desktop gelegt…dann sehe ich wenn sich hier was tut 🙂

    1. Hallo Anne, das ist doch schön, dass es mit eurem Korsen so gut klappt. „Unseren“ haben wir durch den Umzug leider ersteinmal aus den Augen verloren. Seufz. Schöne Grüße, Bella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.