Hundebesitzer krank im Kopf

Wenn mich etwas richtig auf die Palme bringen kann, dann ist es wenn jemand Schwächere quält. Egal ob Kinder oder Tiere oder erwachsene Menschen, so was ist unterste Schublade und zeigt was für ein Mensch derjenige ist.

Was mich fast noch mehr auf die Palme bringt, sind aber Menschen, die so tun als wenn sie ihre Tiere lieben und sich nach außen hin als super tolle Tierfreunde aufspielen und am besten noch über Tierquäler wettern aber selbst eigentlich nichts anderes sind als Tierquäler. Denn nur weil im Tierschutzgesetz das was die machen nicht aufgeführt ist, ist es für mich trotzdem mindestens üble Vernachlässigung und damit eine Quälerei für die Vierbeiner.

Wir haben Nachbarn, wenn ich da nicht schon mal auf dem Grundstück gewesen wäre, würde ich nicht mehr wissen, wie deren Hunde aussehen. Vor zwei drei Jahren haben die nämlich einfach das Gassi gehen und Auslauf gönnen gestrichen. Ersatzlos. Die Hunde dürfen jetzt nur noch nach zugeteilten Zeiten auf dem nicht gerade großen Grundstück (ich schätze mal 120 Quadratmeter, zu 80 Prozent gepflastert, der Rest mit Lavasteinen ausgelegt) Spielen (tun die eh nicht mehr, ist den beiden gründlich vergangen), Pipi machen und Haufen setzen. Den einzigen Spaß den die beiden Hunde noch haben ist eigentlich, wenn jemand in der kurzen Zeit, in der sie draußen sein dürfen, am Tor vorbeigeht ist denjenigen anzukläffen. Eigentlich mag ich kläffende Hunde nicht so. Manchmal bleibe ich aber kurz stehen, weil ich ja weiß, dass es ihr einziger Spaß ist.

Und Herrchen und Frauchen, da würde ich das noch halbwegs verstehen, sind nicht kurz vor Scheintot oder gehen beide am Stock (das ist jetzt nicht bös gemeint, ich kenne ältere Hundebesitzer, die sich trotz dem einen oder anderem Gebrechen super um ihre Hunde kümmern). Nein, um jeden Abend in die Kneipe zu wackeln, dafür reicht es. Und Frauchen hat eigentlich Geld. Wenn sie ihren Hintern schon nicht vom Sofa hochbekommt oder nur dafür um selbst Spaß zu haben, könnte sie eigentlich ja einen hier im Ort finden, der den beiden Hunden wenigstens mal einmal am Tag für eine halbe Stunde die große schöne Welt da draußen zeigen könnte. Aber nein, da ist man geizig. Aber ständig Bilder von den Hunden auf dem Sofa posten. Als wenn man seine Hunde lieben würde.

Die Quälerei für die beiden Hunde geht auch noch weiter. Im Haus dürfen sie sich nur frei bewegen, wenn Aufsicht da ist. Wenn die Aufsicht nicht da ist oder schläft, dann kommen die Hunde in ihre Transportboxen. Auch wenn Besuch da ist, selbst wenn der Besuch Hunde mag. Das läuft dann ab und an so ab, dass man den ganzen Tag irgendwo Ausflug macht oder mal etwas arbeiten geht und bevor man dann Abends dann auf den Wackel wackelt noch mal die armen Hunde eine Viertelstunde aus ihren Kisten lässt.

Vor zwei Jahren waren wir mal zum Grillen bei denen eingeladen, da wusste ich das mit den Boxen noch nicht und das ich die gar nicht mehr mit ihren Hunden auf der Straße gesehen habe, das schrieb ich anderen Gassigeh-Zeiten zu. Da ich auf deren Hunde auch nicht so richtig scharf war, da mich einer schon mal gebissen hat (der hat mich von der anderen Straßenseite gesehen, ist auf mich zugerannt, an mir hochgesprungen und wum Zähne in den Unterarm, so schnell konnte ich gar nicht gucken). Das Ausmaß der Vernachlässigung der beiden armen Vierbeiner habe ich erst später erkannt.

Auf dem Grillfest, es waren außer uns beiden noch die beiden Gastgeber anwesend und nach einer halben Stunde nur noch zwei weiter Menschen, war es nämlich auch lusig. Beide weitere Gäste auch Hundehalter. Die Katzen der Gastgeber sprangen fröhlich umher. Die Hunde waren nicht zu sehen. Während das Rudel also draußen fröhlich feierte (naja, war eher eine lahme Feier), waren die beiden Hunde mal wieder in ihrer Box eingesperrt.

Draußen saßen jetzt aber nicht irgendwie kleine Kinder oder Menschen mit fürchterlicher Hundeangst, sondern eigentlich nur Hundeliebhaber … Und durchaus Menschen, denen man erklären kann, dass der eine Hund eine Allergie hat und deswegen nichts vom Tisch bekommen darf. Also meine Gäste halten sich immer an mein Verbot, unseren Labrador vom Tisch zu füttern. Das geht, man muss nur die Bitte mit einem entsprechend bösen Blick vortragen. Nein, Scherz, meine Gäste wissen einfach, dass der Hund danach was bekommt aber eben nicht während dem Essen.

Vor einem halben Jahr war ich mal wieder auf dem Grundstück. Seit dem weiß ich auch warum wir soviele Fliegen hier haben. Igittigittigitt ….

Muss man das versehen?

Wenn das jetzt zwei Hunde wären, die man aus der Tiernothilfe gerettet hätte und die ansonsten vergast worden wären, dann könnte man ja noch sagen, ok, besser als umgebracht. Aber das sind selbst ausgesuchte teure Rassehunde. Die haben sogar ganz stolz einen Aufkleber der Rasse auf dem Auto…

Ach ja, die beiden haben mir auch schon mal, da hatten wir noch Kontakt, einen Vortrag über Rudelführer und Alphahunde gehalten, da kennen die sich aus, die gucken nämlich immer César Milan. Und als ich so in fröhlicher Runde von den Problemen erzählt hatte, die ich mit meinen früheren Hund hatte, haben die mir tatsächlich ein Elektrohalsband als Wunderwaffe empfohlen. Mag sein, dass es an ihrem Alkoholkonsum lag, dass sie immer wieder mit dem Elektrohalsband anfingen, mein Einwand, dass ich so ein Halsband für üble Tierquälerei halte, nicht nur wenn es von jemanden wie mir benutzt wird, der keine Ahnung hat, wie man es richtig benutzt (falls man sowas überhaupt richtig benutzen kann), wurde jedenfalls mehrfach ignoriert. Kurz danach habe ich das mit den Boxen erfahren, seit dem weiß ich, was die unter Rudelführer verstehen. Und Alphatiere sind die, die die Box hinter dem armen Hund zuschließen.

Wir haben, wir lieben ja Hunde, die beiden auch schon mehrfach angesprochen, warum denn die Hunde nicht Gasse gehen dürfen und keinen Auslauf bekommen. Zwei Ausreden waren super: Der eine Hund hat eine Allergie (klar, die Pollen fliegen ja nicht über den Gartenzaun, wo es hier auch soviele Pollen gibt) und danach, als man merkte, dass die Ausrede ja gar nicht zieht, meinte sie erst, sie könne nicht, sie hätte ja ein schlimmes Bein (sie war schon vor ihrem schlimmen Bein zwei Jahre nicht draußen gewesen und war selbst mit schlimmen Bein noch zum trinken in die Kneipe gewackelt) und als dann gemerkt wurde, dass diese Ausrede auch sehr lahm ist, kam der Kracher: Sie hätte Angst, wenn sie mit den Hunden Gassi geht, dass sie jemand auf spanisch anspricht und sie dann nichts versteht.

Ja, hör ich richtig???? Die Gefahr besteht natürlich, wenn man nach Spanien auswandert, dass man dann auf spanisch angesprochen wird. Das kann einem sogar, oh Schreck, im Supermarkt passieren.

Wobei die drei Fragen, die da immer fallen, die kann man nach dem dritten mal eh auswendig. Erste Frage grundsätzlich: Beisst der? Dann kommen höfliche Bekundungen wie hübsch der Hund doch sei. Wenn der andere Mensch auch einen Hund dabei hat, muss man an dieser Stelle natürlich auch den anderen Hund loben. Dann kommt die Frage nach dem Alter und am Ende die nach dem Namen. Fertig. Ende. Mehr ist das nicht. Und bei deren Hunden ist das nach der ersten Frage eh erledigt, die beißen nämlich. Sind zwar nur kleine Hunde, ist also aushaltbar, aber damit nimmt jeder andere Hundebesitzer eh Reißaus. Und wenn man nichts versteht, erklärt man das halt kurz, lächelt dabei lieb und nett und das war es auch schon.

Ganz abgesehen davon. Wenn ich mit unserem Labrador beim Gassi gehen oder Spielen zehn Hundebesitzern begegne, sprechen von denen acht Deutsch. Fünf weil es Deutsche oder Schweizer sind und drei weil es Spanier mit Fremdsprachenkenntnisse sind. Und bei den anderen beiden kann es sich auch um Italiener, Dänen, Belgiern oder anderen Nationalitäten handeln, bei denen man mit Spanisch auch nicht weit kommt.

Also was ist das den für eine Ausrede?

So, jetzt hab ich endlich mal meinem Herzen Luft gemacht …

Achja, falls jemand schon immer mehr über das spanische Tierschutzgesetz wissen wollte – ja es gibt eins, nicht nur eins, nein 18 verschiedene und das ist beim Tierschutzgesetz das Problem in Spanien. Aber davon vielleicht ein anderes Mal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.