Unser Labrador Baden im Meer und Schütteln

Heute ist ein schwül-warmer Tag auf Gran Canaria. Was liegt dann da näher als unserem Labrador Tonko etwas Abkühlung im Meer zu verschaffen. Heute Mittag war dazu noch Flut, also Ball eingepackt, Kamera mitgenommen und ab ging es zum schwimmen. Gefährlich wird es für uns immer dann, wenn unser Labi sich danach so richtig schüttelt. Heute habe ich mal mit der Kamera draufgehalten und dabei eine schöne Serie Schüttel-Bilder mit Tonko geschossen:

Unser Labrador vor dem Schütteln
Erst mal raus aus dem Meer. Ball wurde erfolgreich gerettet.
Unser Labrador Das große Schütteln kann beginnen
Ja, da setzt er an, rette sich wer kann. In so ein Labrador Fell geht ganz schön viel Meerwasser hinein.
Schüttelnder Labrador
Schütteln kann man es ja fast nicht nennen, diese Drehbewegungen des ganzen Labi-Körpers die am Kopf beginnen.
Labrador Schütteln
Da geht noch was, da ist noch ganz viel Wasser drin im Fell.
Labrador ist fertig mit Schütteln
So, nun ist unser Labrador fertig mit schütteln. Wer da zu nahe dran ist, ist nun auch nass. Wahrscheinlich naßer als der Labrador selbst.

Neulich hab ich im Fernsehen Bilder vom Schütteln gesehen bei einem Hund die mit einer Highspeed-Kamera aufgenommen worden waren. Da kann ich mit meiner Kamera zwar nicht mithalten, aber die Bilder sind dennoch schön geworden. Ich hatte das Zoom-Objektiv drauf und habe ihn sehr sicherer Entfernung gesessen.

Beim Schütteln fängt der Hund am Kopf an. Eigentlich schüttelt der Labrador dann auch nur den Kopf, aber diese Bewegung setzt sich durch den gesamten Körper fort und das wirkt dann wie Schütteln.

Grüne Hunde in Spanien geboren

Vor einer Woche hat es in Laguna de Duero, einer 22.000 Einwohner zählenden Stadt in der spanischen Provinz Valladolid, grünen Hundenachwuchs gegeben. Bei einem Wurf mit fünf Welpen waren zwei hellgrüne Welpen mit dabei. Ein sehr seltener Fall, angeblich soll es erst einmal einen grünen Welpen in Brasilien gegeben haben. Die Wissenschaft untersucht das Auftreten dieser für Hunde doch sehr ungewöhnlichen Fellfarbe bereits.

Einer der beiden grünen Welpen ist kurz nach der Geburt bereits gestorben, der andere Welpen verliert wohl bereits seine grüne Farbe. Die anderen drei Hunde aus dem Wurf sehen ganz normal aus.

Hier ein Bild und der spanische Bericht über die grünen Hunde in Spanien: Nacen dos perros verdes en Laguna (zwei grüne Hund ein Laguna geboren)

Und hier ein deutscher Bericht zu dem Thema grüne Hunde: Grüne Hunde in Spanien geboren

Ich stell mir gerade vor unser Labrador Tonko wäre grün. Bislang hätte ich ja gesagt, grüne Hunde gibt es wenn dann in den USA und China und das sind dann meist umgefärbte Pudel.

Korsischer Hund

Ja, mal wieder ein Bild aus der Rubrik unser Labrador Tonko hat viele Freunde. Hier handelt es sich um einen Korsischen Hund. Und um das schöne Beispiel, dass eine allgemeine Rassenbeschreibung nicht immer von jedem Hund selbst gelesen und umgesetzt wird.

Der korsische Hund

Der Cursinu, wie diese korsische Hunderasse wohl heißt, ein weiterer Name ist Chien Corse, ein Hund vom Urtyp gilt vom Wesen her als territorial orientiert. Er sei, so die Wesensbeschreibung fremden Menschen gegenüber misstrauisch. Der Cursinu gilt als heftiger Verteidiger des Eigentums seines Herrchens. Fremden Hunden gegenüber soll der korsische Hund unfreundlich und undulsam sein. Der Cursinu braucht sein Revier oder die Arbeit bei der Jagd. Als Familienhund sei der Cursinu eher ungeeignet.
Korsischer Hund weiterlesen

Unser Labrador Tonko beim Spielen

Da heute Tag des Hundes ist gab es eine Extrarunde mit unserem Tonko. Erst sind wir in einen Barranco gefahren, uns vor dem Sandsturm verstecken, und haben dort ausgiebig gespielt. Irgendwann war Tonko so platt, dass er vor uns und den Ball freiwillig ins Auto geflüchtet ist. Zum Glück hatten wir Wasser mit. Zu Hause ging es nach einer kurzen Erholungspause noch mal runter zum Strand. Aber ans Meer ging nicht, viel zu wellig und stürmisch.

Cesar Millan Hundeflüsterer auf Deutschland-Tour

Jaja, einige Tiertrainer mögen ihn nicht, César Millan, den Hundeflüsterer. Und recht haben sie ja, seine Methoden sind teilweise wirklich etwas altertümlich. Die ruhige Unterwürfigkeit von der César Millan spricht und die er teilweise auch mit einem Fußstupser, Kritiker sagen Tritt, in die Seite erreicht, ist nun mal nicht für jeden (und schon gar nicht für jeden Hund) etwas und so gibt es durchaus Kritiker, die seine Methoden als Tierquälerei empfinden. Denn Cesar Milan greift durchaus durch und der gebürtige Mexikaner hält, bei Problemhunden, die auch beißen, viel von Dominanz, Strafe und Unterwerfung. Von einigen Kritikern werden das als Methoden aus dem vorigen Jahrhundert kritisiert. Und neben dem Tritt in die Seite, um die Aufmerksamkeit des Hundes zu erhalten, fällt bei Cesar Milan auch auf, das er gerne mit einer einfachen Schnur als Leine arbeitet, die er als Würgehalsband ganz oben am Hals befestigt, um so Kontrolle über den Hund zu haben. Teilweise ersetzt er damit aber gar schreckliche andere Dinge, die vom jeweiligen Herrchen oder Frauchen genutzt werden, zum Beispiel Stachelhalsband mit Drahtseil dran. Allerdings weil das eine schon schlimm ist, wird das andere nicht unbedingt besser.

Aber seine Shows im Fernsehen sind interessant und was auf jeden Fall fasziniert ist seine Ruhe und Geduld, die er zumindest im Fernsehen immer zeigt. Und auch sein Hundetherapiezentrum mit einem ganzen Rudel Hunde, hat etwas. Da mag er noch so polarisieren, seine Sendungen sind beliebt. Und wenn man sie sich nur deswegen anschaut um sich dann zu freuen, dass der eigene Hund gar nicht so schlimm ist 🙂
Cesar Millan Hundeflüsterer auf Deutschland-Tour weiterlesen

Tag des Hundes

Heute, am 1. Juni 2014, ist Tag des Hundes. Zumindest in Deutschland wohl. Unser Tonko hat da heute mal Pech gehabt, da wir 365 Tage im Jahr Tag des Tonko haben, gibt es heute zum Tag des Hundes nichts besonderes für ihn. Nur das übliche Programm: Vier Mal raus, drei Mal davon ausgiebig mit spielen, selbstgebackene Hundekekse mampfen, verwöhnt werden und jede Menge Spaß mit Herrchen und Frauchen. Leider ist es gerade hier bei uns so windig, dass sich die anderen Hundebesitzer nur kurz vor die Tür trauen, anderen Hunden zum spielen begegnen wir da im Moment selten.

Bei Sat 1 Gold kommt heute eine interessant klingende Dokumentation zum Tag des Hundes: Faszination Hund: Unser Partner mit dem sechsten Sinn. BBC Doku in deutscher Erstausstrahlung. Beginn um 19.20 Uhr, die Doku geht eine knappe Stunde. Danach geht es weiter mit Süddeutsche TV Kultfaktor Hund. Hat auch was, Tag des Hundes mit dem Hund auf dem Sofa Fernseh gucken. Aber ich glaub unser Labrador geht dann doch lieber spielen. Die Doku würde ich mir allerdings schon gerne anschauen, unter anderem wird da von einem Labrador-Welpen berichtet, der später zu einem Blindenhund ausgebildet werden soll. Klingt interessant.